published
tags: Windows USB

Windows 10 Installationsimage unter Linux auf USB Stick installieren

Ich wollte mir mal Windows 10 außerhalb einer virtuellen Umgebung anschauen - mein Laptop hat leider kein DVD-Laufwerk, weswegen ich die Installation vom USB-Stick durchführen muss. Prinzipiell ist das meiner Meinung nach sowieso immer der way-to-go, da man den Stick wiederverwenden kann und alles sowieso schneller geht als von der DVD. Bei iso-Dateien von Linux-Distributionen hat bisher immer ein dd gereicht um die Images bootbar auf den USB-Stick zu verfrachten. Wie sich heraus stellt ist das bei Windows etwas mehr Arbeit, weswegen ich diesen Post schreibe falls andere ähnliche Probleme haben.

Hinweis: Für diese Anleitung wurde die Windows10_InsiderPreview_x64_DE-DE_10074.iso verwendet. Falls es mit anderen (neueren) Images Probleme gibt würde ich mich über einen Hinweis freuen, damit ich Stolpersteine dokumentieren und die Anleitung aktualisieren kann.

USB-Stick vorbereiten

Das habe ich mit Gparted gemacht. Den Stick einfach mit NTFS formatieren und als bootable markieren.

MBR auf USB-Stick schreiben

Ja, MBR. Mein Laptop unterstützt AFAIK auch EFI, aber das brauche und nutze ich nicht. Wer das alles hier mit EFI macht kann sich aber gerne melden, dann füge ich das der Vollständigkeit halber natürlich hier hinzu.

Der MBR wird mit einem Tool names ms-sys geschrieben. Bei Arch Linux gibt es das Paket im AUR, bei anderen Distributionen müsst ihr selbst schauen wie ihr an ein Paket kommt oder euch das Tool selbst bauen. Nachdem das Tool vorhanden ist, schreibt

sudo ms-sys -7 /dev/sdX

den MBR auf das Gerät /dev/sdX, wobei das sdx vermutlich an die eigenen Umstände angepasst werden muss.

Daten auf USB-Stick kopieren

Dafür muss das Windows ISO gemountet werden. Ich habe mir unter /mnt/ einen Ordner angelegt, wo das Image eingehängt wird:

sudo mkdir /mnt/Windows_ISO

Das Einhängen erfolgt anschließend mit:

sudo mount -o loop /Pfad/zum/Image/Windows10_InsiderPreview_x64_DE-DE_10074.iso /mnt/Windows_ISO

Falls folgender Hinweis auftaucht:

mount: /dev/loop0 ist schreibgeschützt, wird eingehängt im Nur-Lese-Modus

Einfach ignorieren, wir wollen eh nur von da lesen.

Mit

cp -R /mnt/Windows_ISO/* /run/media/michael/Stick 

wird anschließend alles auf den USB-Stick kopiert. /run/media/michael/Stick muss dabei durch den Pfad ersetzt werden, an dem der USB-Stick gemountet ist. Das Kopieren kann nun ein wenig dauern, nachdem es abgeschlossen ist können alle Verzeichnisse wieder ausgehängt werden und Windows sollte nun vom USB-Stick booten!

Nachtrag:

Benjamin Tegge hat mir eine Mail bezüglich des Vorgehens für EFI-Systeme geschrieben, aus der ich hier zitieren möchte:

Das ist Prinzipiell ganz ähnlich und die cp + ms-sys Methode gefällt mir deutlich besser als dd. Allerdings muss das Dateisystem dafür wie im UEFI Standard vorgeschrieben FAT sein (oder ggf. andere Formate die die Firmware lesen kann). Im EFI Ordner liegen mehrere EFI-Binaries die teilweise aufeinander verweisen und letztendlich den eigentlichen EFI Bootloader für die Installation starten. Das Setzen des Bootflag bei einer einzelnen Partition ist mit UEFI nicht unbedingt nötig.

Update: Ein Kommilitone hat wie oben beschrieben de_windows_10_education_version_1511_updated_feb_2016_x64_dvd_8380172.iso mit md5 Prüfsumme 1b252f096cdc73deffd733907d79e377 vom USB-Stick booten können